Fehlermeldung

Deprecated function: Array and string offset access syntax with curly braces is deprecated in include_once() (line 20 of /homepages/44/d70487448/htdocs/PflanzenPortraits/includes/file.phar.inc).

DICHORISANDRA THYRSIFLORA

Dichorisandra thyrsiflora

Der ‚Blaue Ingwer’ (engl. Blue Ginger, Brazilian Ginger) hat seine ursprüngliche Heimat im tropischen Zentral- und Südamerika (Brasilien), inzwischen ist er jedoch in vielen tropischen Regionen zu finden. Bei uns wird er noch eher selten angeboten – eine echte Rarität, die eigentlich mehr Beachtung finden sollte !

Auch wenn diese sehr attraktive Pflanze allgemein als ‚Blauer Ingwer’ bezeichnet wird, so gehört Dichorisandra thyrsiflora nicht zur Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae), auch wenn sie manchmal aufgrund ihres Erscheinungsbildes fälschlicherweise als zu den Ingwergewächsen zugehörig angeboten wird. Der ‚Blaue Ingwer’ gehört zur Familie der Tradeskantiengewächse (Commelinaceae). Es handelt sich um eine mehrjährige, immergrüne, rhizombildende, nicht verzweigende Staude bis ca. 2m mit spiralförmig angeordneten, bis ca. 30cm langen, oberseits dunkelgrünen, unterseits purpurfarbenen Blättern mit auffallend heller Mittelrippe. Die endständigen, aufrechten, bis zu 20cm hohen Blütenstände setzen sich aus unzähligen, kurzgestielten, violett-blauen Einzelblüten mit goldgelben Staubgefäßen zusammen.
Die Blütezeit des ‚Blauen Ingwers’ beginnt im Spätsommer/Herbst und geht bis in den Winter hinein.

Kultur + Vermehrung

Dichorisandra thyrsiflora bevorzugt ganzjährig einen halbschattigen bis hellen Standort, während der Sommermonate sagt ihr ein Freilandaufenthalt sehr zu, jedoch sollte auch hier kein vollsonniger Standort gewählt werden. Da der ‚Blaue Ingwer’ immergrün ist, sollte besonders in der dunkleren Jahreszeit ein heller Standort gewählt werden. Die optimale Überwinterungstemperatur liegt bei 15°C und darüber, bei niedrigen Temperaturen sterben die Blätter ab, die Pflanze treibt jedoch in der Regel im Frühjahr wieder aus der Basis aus. Dichorisandra thyrsiflora kann auch sehr gut in einem hellen Zimmer, am besten in Fensternähe, kultiviert werden, jedoch muß dann verstärkt auf eventuellen Ungezieferbefall geachtet werden, besonders bei trockener Heizungsluft während der Wintermonate!
Die Luftfeuchtigkeit lässt sich erhöhen, indem man die Pflanze auf ein ständig feuchtes Vlies oder auf einen mit Kies, Blähton, Seramis o.ä. und Wasser gefüllten Untersetzer stellt. Allerdings muß hierbei unbedingt darauf geachtet werden, daß der Topfboden nicht mit der Wasseroberfläche in Berührung kommt !!
Das Substrat sollte nährstoffreich sein. Am besten eignet sich eine gute Einheitserde mit einem Anteil Sand, Kies oder Perlite , um eine bessere Durchlässigkeit zu erreichen. Während der Sommermonate ist der Wasserbedarf hoch, d.h. regelmäßige Wassergaben sind erwünscht, Staunässe sollte jedoch unbedingt vermieden werden. Während der Wintermonate sollte, abhängig von der Überwinterungstemperatur, nur soviel gegossen werden, daß der Wurzelballen nicht völlig austrocknet. Auch hier gilt die Faustregel, je niedriger die Temperatur, desto weniger gießen!
Gedüngt wird von März bis September 1x wöchentlich mit einem guten Flüssigdünger. Alternativ kann ein Langzeitdünger eingesetzt werden, der dem Substrat im Frühjahr mit Beginn der Vegetationsphase ca. ab März/April untergemischt wird. Ein Nachdüngen ist dann über die gesamte Saison nicht mehr erforderlich.
Der ‚Blaue Ingwer’ neigt bei zu trockener Luft zu braunen Blatträndern, dem kann man versuchen entgegenzuwirken indem man ihn häufig mit kalkarmem Wasser (Regenwasser) besprüht oder versucht die Luftfeuchtigkeit, wie oben beschrieben, zu erhöhen.

Die Vermehrung der Dichorisandra thyrsiflora erfolgt über Stecklinge oder durch Teilung (vegetative Vermehrung), die generative Vermehrung (Aussaat) ist nicht möglich, da keine Samen ausgebildet werden.
Für die vegetative Vermehrung werden ca. 10-15cm lange Kopfstecklinge geschnitten und einzeln in kleine Töpfe oder auch zu mehreren in größere Töpfe in eine Mischung aus Aussaaterde und Sand oder Pikiererde oder ein Torf-Sand-Gemisch gesteckt, an einem hellen, jedoch nicht sonnigen und warmen Platz aufgestellt und konstant leicht feucht gehalten. Bodenwärme wirkt sich positiv auf den Bewurzelungsprozess aus.
Sehr gut zum Bewurzeln von Stecklingen von Pflanzen tropischer Herkunft eignen sich auch beheizbare Zimmergewächshäuser mit Abdeckung. Hier kann ohne großen Aufwand ein Klima geschaffen werden, das durch die Kombination Wärme und Luftfeuchtigkeit den Bewurzelungsvorgang positiv beeinflusst.

Kurzinfo:
• immergrüne Staude bis ca. 2m
• wunderschöne, violett-blaue Blüten in aufrechten Blütenständen
• attraktive Belaubung
• wärmeliebend
• pflegeleicht
• sehr gut als Topf-/Kübelpflanze geeignet
• Überwinterung hell, bei mind. 18°C
• für die Kultur im Zimmer geeignet
• regelmäßig gießen, nicht austrocknen lassen
• verträgt keine Staunässe
• für zusätzliche Luftfeuchtigkeit sorgen
• generative Vermehrung nicht möglich, da keine Samen gebildet werden
• Vermehrung über Stecklinge und Teilung einfach