Fehlermeldung

Deprecated function: Array and string offset access syntax with curly braces is deprecated in include_once() (line 20 of /homepages/44/d70487448/htdocs/PflanzenPortraits/includes/file.phar.inc).

DECAISNEA FARGESII

Decaisnea fargesii
(Synonym: Decaisnea insignis)

Der Blaugurkenbaum oder auch Blauschotenbaum (engl. Blue Bean Tree) hat seine Heimat im asiatischen Raum (China), hat aber auch bei uns inzwischen bereits große Bedeutung als Zierbaum gewonnen.

Decaisnea fargesii gehört zur Familie der Fingerfruchtgewächse (Lardizabalaceae). Die Blauschote ist ein mehrjähriger, laubabwerfender, aufrecht wachsender, wenig verzweigter, hoher Strauch oder Baum bis ca. 5m mit wechselständig angeordneten, bis zu 1m langen, unpaarig gefiederten Blättern. Diese setzen sich aus bis zu 25 gegenständig angeordneten, länglich ovalen bis elliptischen, bis zu 15cm langen, hell- bis mittelgrünen Blättchen und einem endständigen Blatt zusammen. Die kleinen, glockenförmigen, gelblich-grünen Blüten erscheinen in bis zu 50cm langen, leicht überhängenden Rispen. Aus den Blüten entwickeln sich bis zu 15cm lange, bohnenähnliche, kobaltblaue, bei Vollreife fast schwarze, essbare Früchte. Die innenliegenden, schwarzen, flachen Samen sind von einem gallertartigen, süßen, klebrigen Fruchtfleisch umgeben.
Die Blütezeit dieses sehr interessanten Strauchs/Baums mit den auffällig gefärbten Fruchtschoten liegt ca. im Mai/Juni.

Kultur + Vermehrung

Decaisnea fargesii bevorzugt während der Sommermonate einen sonnigen, warmen Standort, die Überwinterung kann, da laubabwerfend, dunkler erfolgen.
Während der heißen Jahreszeit sollte in regelmäßigen Abständen gegossen werden, während der Wintermonate ist nur soviel zu gießen, daß eine leichte Ballenfeuchtigkeit erhalten bleibt.
Als Substrat eignet sich eine gute, nährstoffreiche Einheitserde mit einem Anteil Sand oder Perlite/Vermiculite, um eine gute Durchlässigkeit zu gewährleisten.
Als Dünger kann ein Langzeitdünger eingesetzt werden.
Decaisnea fargesii kann aufgrund seiner hohen Frosttoleranz, insbesondere in milden Regionen (Weinbauklima), im Freiland ausgepflanzt werden. Junge Pflanzen sollten allerdings in den ersten 1-2 Jahren mit einer dicken Mulchschicht geschützt oder im Kalthaus überwintert werden.

Die Vermehrung des Blauschotenbaums erfolgt über Samen (generative Vermehrung).

Für die Aussaat die Samen ca. 24-48 Stunden in lauwarmem Wasser vorquellen lassen, anschließend max. 1cm tief in eine Mischung aus Aussaaterde und Sand oder Perlite auslegen und für einen Zeitraum von ca. 3 Monaten bei ca. 0-5°C stratifizieren. Hierzu sollte man die Saatschalen im Spätherbst/Winter im Kalthaus (Gewächshaus), soweit vorhanden, aufstellen. Im Frühjahr, wenn die Temperaturen wieder steigen, sollte eine Keimung erfolgen.
Alternativ können die Saatschalen auch im Kühlschrank aufbewahrt werden. Nach etwa 3 Monaten werden die Schalen wieder hell und warm (23°C+) aufgestellt, bis eine Keimung erfolgt. Während des gesamten Zeitraums muß darauf geachtet werden, dass die Aussaat immer konstant leicht feucht gehalten wird.
Eine weitere Alternative ist es die Samen im Beutel im Kühlschrank für ca. 3 Monate zu lagern (stratifizieren) und erst dann auszusäen. Diese Vorgehensweise ist sinnvoll, um Platz zu sparen, vor allem, wenn man mehrere Arten auf diese Weise stratifizieren möchte.

Kurzinfo
• laubabwerfender Strauch bis ca. 5m
• große, gefiederte Blätter
• sehr auffällige, bohnenartige, blaue Früchte
• frosthart
• kann im Freiland ausgepflanzt werden
• sehr gut als Topf-/Kübelpflanze geeignet
• pflegeleicht
• Standort im Sommer halbschattig bis sonnig
• im Sommer regelmäßig gießen
• Überwinterung kühl und dunkel, wenig gießen
• Vermehrung durch Aussaat und Stecklinge