Fehlermeldung

Deprecated function: Array and string offset access syntax with curly braces is deprecated in include_once() (line 20 of /homepages/44/d70487448/htdocs/PflanzenPortraits/includes/file.phar.inc).

SOLANUM LACINIATUM

Solanum laciniatum

Der Kängurustrauch oder auch Känguruapfel (engl. Kangaroo Apple oder Poroporo) ist ursprünglich im Südosten Australiens, in Tasmanien und in Neuseeland heimisch, befindet sich jedoch bereits weit verbreitet als Kübelpflanze in Kultur.
Der Kängurustrauch gehört zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) . Auch wenn er in allen Teilen giftig ist, so ist er dennoch ein sehr attraktiver, schnellwüchsiger und vor allem pflegeleichter, sukkulenter, ausladender Strauch, der auch bei uns in Kübelkultur bis zu 2 m hoch werden kann. Am Naturstandort kann er durchaus eine Höhe von 4-5 m erreichen. Dieser Strauch besticht auch bei uns durch seine wunderschönen, etwa 5cm großen, 5-petaligen, blauvioletten Schalenblüten mit strahlend gelben Staubgefäßen. Die Blüten erscheinen in den Blattachseln in Büscheln mit 3-5 Einzelblüten. In guten Sommern ist der Kängurustrauch übersät mit diesen herrlichen Blüten und diese stehen in starkem Kontrast zu den tief gelappten, oberseits tiefgrünen, unterseits helleren Blättern und den auffälligen, violetten Stengeln. Besonders auffällig sind die ca. 2cm großen, eiförmigen, bei Vollreife strahlend orange-gelben Beerenfrüchte, die in der Regel bis ca. Ende September ausreifen und unzählige, kleine Samen beinhalten.

Obwohl in allen Teilen giftig enthalten Teile des Känguruapfels, insbesondere die jungen Blätter, medizinisch wertvolle , hormonartige Substanzen (Solasodine), die zur Gewinnung von Corticosteroiden verwendet werden. Die Ureinwohner Neuseelands, die Maori, verwenden den Kängurustrauch daher wegen der cortisonartigen, entzündungshemmenden und empfängnisverhütenden Wirkung.

Kultur + Vermehrung

Die Pflege dieses schönen Strauches ist einfach. Während der Sommermonate bevorzugt der Känguruapfel einen Standort im Freien, an einem halbschattigen bis sonnigen Platz fühlt er sich sehr wohl. Da der Känguruapfel sein Laub über die kalte Jahreszeit behält, sollte er hell überwintert werden, die Temperaturen können dabei kurzfristig durchaus auch auf 2-3°C fallen, wobei dann mit Laubabwurf zu rechnen ist. Die optimale Überwinterungstemperatur liegt bei etwa 10°C.
Während der heißen Jahreszeit sollte in regelmäßigen Abständen gegossen werden, während der Wintermonate ist nur soviel zu gießen, dass der Wurzelballen nicht völlig austrocknet.
Als Substrat eignet sich jede gute, nährstoffreiche Einheitserde mit einem Anteil Sand oder Perlite, um eine gute Durchlässigkeit zu gewährleisten. Gedüngt wird 1x wöchentlich mit einem guten Flüssigdünger. Gut geeignet ist aber auch ein Langzeitdünger, der dem Substrat im Frühjahr mit dem Umtopfen untergemischt wird. Ein Nachdüngen ist dann über die gesamte Saison nicht mehr erforderlich.

Die Vermehrung des Känguruapfels kann sowohl generativ (Aussaat) oder vegetativ (Stecklinge) erfolgen.
Die kleinen Samen müssen nicht zwingend vorbehandelt werden, aber das Vorquellen in lauwarmem Wasser für einige Stunden kann die Keimzeit verkürzen. Anschließend nur leicht mit einer Mischung aus Aussaaterde und Sand oder Perlite bedecken, hell und warm (ca. 25°C) aufstellen sowie konstant leicht feucht (keinesfalls naß!) halten. Die Keimung erfolgt unregelmäßig!
Die Samen dieses Strauches überstehen auch lange, kalte Winter – dies beweisen die vielen, kleinen Pflanzen, die bei der Autorin im Garten überall dort wachsen, wo in der vorhergegangen Saison Früchte und/oder Samen von der Mutterpflanze unkontrolliert auf den Boden oder in Ritzen und Fugen fielen und dort überwinterten!
Die vegetative Vermehrung ist ebenfalls einfach. Hierzu werden im Frühjahr/Sommer halbreife Stecklinge in eine Mischung aus Aussaat- oder Pikiererde und Sand gesteckt, hell und warm (23°C+) aufgestellt, sowie konstant leicht feucht gehalten. Bodenwärme beschleunigt die Wurzelbildung.

Kurzinfo:
• australischer, sukkulenter Strauch
• sehr schöne, große, blau-violette Schalenblüten
• völlig unproblematisch und pflegeleicht
• Standort im Sommer sonnig
• regelmäßig gießen, nicht austrocknen lassen
• Überwinterung hell, bei ca. 10°C
• Laubabwurf bei niedrigeren Temperaturen
• Aussaat einfach
• Stecklingsvermehrung einfach